Cannabis und Achtsamkeit.

Cannabis und Achtsamkeit.

Es scheint zwei Arten von Menschen auf der Welt zu geben: diejenigen, die es lieben, beschäftigt zu sein (und darüber reden, wie überlastet sie sind), und diejenigen, die eine langsamere Lebensweise bevorzugen. Seit wann ist es eine Ehre, viel zu tun zu haben? Warum glauben manche Menschen, dass es erstrebenswert ist, der Vielbeschäftigte zu sein? Wir alle machen uns schuldig, wenn wir durch unsere morgendliche Routine hetzen oder während eines Gesprächs mit jemandem Multitasking betreiben. Achtsamkeit ist leider nicht unser Standardmodus, sie ist eine Fähigkeit, die wir üben müssen, um sie zu erreichen.

Marihuana kann uns dabei helfen, langsamer zu werden und darauf zu achten, was wirklich um uns herum und in uns vorgeht. Egal, ob du ein Meister der Achtsamkeit bist oder dich besser auf die Gegenwart konzentrieren willst, wir haben einige Tipps und Ressourcen zusammengestellt, die dir helfen, die Verbindung zwischen Achtsamkeit und Marihuana herzustellen! Bewusster Cannabiskonsum Was liebst du am meisten an deiner Lieblingssorte? Dass sie dich in einen glücklichen und erhebenden Zustand versetzt? Dass du kichern musst? Das sie Ihren Geist beruhigt oder Ihren Körper entspannt? Wenn du dich beim Konsum von Marihuana in Achtsamkeit übst, kannst du deinen Rausch wirklich genießen und dich auf die Vorteile konzentrieren, um das Beste daraus zu machen! Wenn du Marihuana achtsam konsumierst, wirst du die Wirkung leichter spüren und eine tiefere Verbindung zu deinem Rausch haben. Du wirst auch ein besseres Gefühl für die Wirkung verschiedener Cannabissorten und Dosierungen bekommen, was es einfacher macht, deine besten Erfahrungen zu identifizieren und zu wiederholen.

Meditation und Marihuana

Achtsamkeit und Meditation gehen oft Hand in Hand. Wenn das Gehirn auf Hochtouren läuft, ist die achtsame Meditation ein großartiges Hilfsmittel, um in den Moment zurückzukehren, ganz zu schweigen von den positiven Auswirkungen, die sie für Menschen mit chronischen Schmerzen, Stress und Angstzuständen haben kann. Wenn du dein bevorzugtes Gras konsumierst, kannst du wirklich tiefer in diese Momente eintauchen und eine schöne und erholsame Erfahrung machen.

Hier sind einige der Lieblingstipps unseres Teams für eine großartige Meditationssitzung:

  • Wähle etwas, auf das du deine Aufmerksamkeit richten kannst, bevor du mit der Meditation beginnst.
  • Eine Mikrodosierung ist eine gute Möglichkeit, um mit der richtigen Sorte und der richtigen Dosis für eine positive Meditationssitzung zu beginnen. Denke daran, offen und achtsam für deinen Körper und deine Gefühle zu sein.
  • Wähle eine Sorte, die dir hilft, in einen glücklichen, kreativen und zerebralen Zustand zu kommen, oder eine, von der du weißt, dass sie eine beruhigende Wirkung hat.
  • Denke daran, dass du beim Meditieren die Gefühle und Gedanken, die auftauchen, anerkennen und loslassen kannst. Mache dir keine Vorwürfe für das, was du gerade erlebst, sondern lasse einfach alles los.
  • Scheue dich nicht, geführte Meditationen zu nutzen! Es gibt einige wirklich großartige Sitzungen, die dir helfen, dein Bewusstsein zu fokussieren.
  • Lasse deine Unsicherheiten und Sorgen dahinschmelzen, während du dich auf dein Mantra oder einen bestimmten Klang oder eine Absicht konzentrieren. Sei offen dafür, mehr über dich selbst zu erfahren und sich von dem Shit in deinem Kopf zu befreien!

Versuch es einfach aus.

Sorge für eine ruhige Umgebung und schalte alles aus was nerven könnte. Um dich nun nicht in der Dosierung zu vertun, nimmt einen Taster, nimm einen Zug und los geht die Reise ins Nirgendwo. Wenn du es in den Lotussitz packst, Glückwunsch. Wenn nicht, setz dich gerade auf einen Stuhl oder legt dich einfach auf den Boden. Jetzt kommt das Einfachste und gleichzeitig schwerste. Still sein und ruhig sitzen. Versuch es einfach mal ein paar Minuten. Um die Gedanken in deiner Birne in den Griff zu bekommen, lohnt es sich auf seinen Atem zu achten. Wenn dir auch das nicht so einfach fällt, zähle ihn. Da wir aber gerade einen kleinen Zug unseres leckeren Weeds mit unserem Taster von Grav genossen haben, können wir auch einfach beobachte, was das Gras mit eurem Geist und euren Emotionen anstellt. Wichtig ist, sich nicht von euren alltäglichen Gedanken, die sonst so in euch kreisen, mitreißen zu lassen und immer wieder zum Atmen oder dem Beobachten zurückkommen. Das ist alles.

 

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.